Bioabfalltüten aus Papier

in verbesserter Qualität eingetroffen!

Papiertüten in verbesserter Qualität für die Bioabfallsammlung sind wieder vorrätig!

Die Kommunen im Kreis Borken und die Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland mbH (EGW) bieten seit Frühjahr 2018 Papiertüten für die Bioabfallsammlung in der Küche als Alternative zu Plastiktüten an. Ziel dieses gemeinsamen Projektes ist die Verbesserung der Qualität des Bioabfalles.

Denn leider finden sich in den Bioabfällen der Bürgerinnen und Bürger im Kreis Borken immer wieder Abfälle wie z.B. Plastiktüten, Verpackungsabfälle aus Glas, Kunststoffe und Metall sowie Windeln wieder, die trotz hohem technischen Aufwand nur begrenzt aus dem Bioabfall sortiert werden können. Das aufwendige Aussortieren verursacht Kosten, die sich negativ auf die Abfallgebühr auswirken. Zudem verschlechtern die Störstoffe die Qualität der aus den Bioabfällen erzeugten Komposte.

Als Alternative zu Plastiktüten bieten die Kommunen und die EGW daher Papiertüten für die Bioabfallsammlung in der Küche kostengünstig zum Kauf bzw. teils auch kostenlos über Gutscheinaktionen an. Der Hersteller der Papiertüten hat jetzt die Qualität insbesondere im Klebebereich deutlich verbessert. Trotzdem wird empfohlen einen regelmäßigen Wechsel der Papiertüten; besonders, wenn feuchte Küchenabfälle gesammelt werden vorzunehmen.

Ein Gebinde der Papiertüten umfasst 50 Einzeltüten. Die Papiertüten sind mit Informationen zur korrekten Erfassung der Bioabfälle bedruckt und fassen 9 Liter Bioabfall. Sie sind vollständig kompostierbar. Die Vorsortiergefäße in der Küche werden durch die Papiertüten sauber gehalten und der Komfort bei der getrennten Sammlung von Küchenabfällen wird erhöht.

Erhältlich sind die verbesserten Papiertüten für die Bioabfallsammlung ab sofort in den Rathäusern bzw. den Bürgerbüros und bei den kommunalen Wertstoffhöfen der EGW zu den jeweiligen Öffnungszeiten.

Erhältlich sind die neuen Papiertüten für die Bioabfallsammlung z. B. in den Rathäusern bzw. den Bürgerbüros, bei den kommunalen Wertstoffhöfen und bei der EGW.

Nähere Informationen sind auf den Webseiten der jeweiligen Kommune und der EGW (www.egw.de) nachlesbar.